Das Projekt

Die Ausgangslage

In der deutschen Medienlandschaft werden Menschen mit Migrationshintergrund noch immer viel zu häufig in Schubladen gesteckt. Als Fachleute in Bereichen, die nicht ausschließlich mit Migrationsthemen zu tun haben, sind sie in den meisten Medien dagegen kaum sichtbar. Dabei sind sie längst Teil des deutschen Alltags: als Chemiker im Forschungslabor, als Professorin an einer Hochschule und als Firmenlenker eines typischen deutschen, mittelständischen Betriebes oder DAX-Konzerns.

Unser Beitrag zur Lösung

Unsere Expertendatenbank soll zur Verbreitung einer längst vorhandenen, aber in den Medien oft nicht sichtbaren Pluralität in der deutschen Gesellschaft beitragen.

Mit einer Anmeldung im Vielfaltfinder können Fachleute aller Art als Interviewpartner*innen und Referent*innen in der Medien- und Konferenzlandschaft sichtbar werden.

Medienschaffende haben durch das breite Angebot von Interviewpartner*innen und Protagonist*innen im Vielfaltfinder die Möglichkeit, mit ihrer Auswahl einen Beitrag zu mehr Selbstverständlichkeit und Perspektivenvielfalt in den Medien zu leisten. Die Recherche im Vielfaltfinder ist eine praktische Hilfe für eine Berichterstattung, die die neue Normalität in Deutschland tatsächlich abbildet.

Für beide Gruppen ist die Nutzung der Datenbank kostenfrei.

Wie es funktioniert

Das Vielfaltfinder-Team recherchiert und kontaktiert Expert*innen. Bei Interesse erhalten sie ein definiertes zugeordnetes Profil in der Expertendatenbank, welches sie anschließend selbst befüllen und pflegen können. Wir können das Profil redaktionell betreuen und in Absprache mit den Expert*innen auf Wunsch optimieren.

Fachleute können sich selbstverständlich auch selbstständig anmelden und werden von unserem Team gern unterstützt.

Jeder Datensatz, also das "Profil" der Expert*innen im Vielfaltfinder, enthält Kontaktdaten und Informationen zu Fachgebieten, Sprachkompetenzen, Länderkompetenzen, eine Kurzbiografie und die Institution bzw. Arbeitgeber*innen. Daneben können auch Fotos, Auszeichnungen, Artikel, Publikationen, sonstige Veröffentlichungen, bisherige Auftritte, Links, Ton- und Filmdokumente enthalten sein. Die Eintragung der Daten erfolgt individuell, alle Daten können jederzeit aktualisiert oder gelöscht werden.

Um den Schutz der Expert*innen und deren Kontaktdaten vor Missbrauch zu gewährleisten, gelten bestimmte Zugangsvoraussetzungen zur Expertendatenbank für Journalist*innen und Veranstalter*innen. Eine Registrierung ist nur durch Nachweis der entsprechenden Tätigkeit möglich.